IN-VIVO-ÜBUNGEN                                    (SPRECHÜBUNGEN IN DER ÖFFENTLICHKEIT)


 

Beispiele (nicht nach Schwierigkeitsgrad geordnet):

1. Leute auf der Straße ansprechen und nach dem Weg oder der Uhrzeit fragen.

 

2. Im Supermarkt nach bestimmten Artikeln, der Leergutannahme etc. fragen.

 

3. Sich im Reisebüro zu Unterkünften, Pauschalangeboten, Transfers etc. bei bestimmten Zielen

beraten lassen.

 

4. Im Einzelhandel oder in Kaufhäusern nach neuen Kollektionen, Spezifikationen zu

bestimmten Produkten (z.B. Kameras) fragen oder sich gezielt beraten lassen (z.B. im

Sportfachgeschäft zur Ausstattung für eine Camping-Tour).

 

5. Spielwarenladen: Sich zu geeignetem Spielzeug für bestimmte Altersklassen beraten lassen,

im Laden stöbern und nach Qualität, Funktionen und Alterseignung bestimmter Produkte

fragen.

 

● Umfrage mit Passanten zum Thema „Stottern“ durchführen: Im Anhang 3 findet ihr eine Vorlage

und Tipps.

 

● Öffentlichkeitsarbeit:

1. Flyer verteilen

2. Info-Stände (mehr hierzu in Anhang 4)

3. Aktionen am Welttag des Stotterns oder anderen Tagen (z.B. Selbsthilfetag, Welttag des Stotterns am 22. Oktober)