ANHANG III: Eine Umfrage durchführen


 

Entweder zusammen als Gruppe oder in Kleingruppen könnt ihr für eine besondere sprachliche

Herausforderung eine Umfrage zum Thema stottern durchführen. Sucht Euch hierfür eine Gegend

aus, in der sich potentiell viele Leute mit etwas Zeit aufhalten (z.B. einen Park, Spielplatz, die Wiese

auf dem Uni-Campus oder ein Wartebereich an der Bushaltestelle etc.).

Definiert am besten im Vorfeld Eure persönlichen sprachlichen Ziele und teilt sie den anderen aus

der Gruppe mit (z.B. in Sprechtechnik sprechen, absichtlich Stottern, Blickkontakt mit dem/den

Interviewten halten, etc.)

 

Wechselt Euch in der Gruppe am besten mit dem Fragestellen ab und beobachtet Euch auch

gegenseitig, sodass diejenigen, die gerade nicht sprechen, dem Fragesteller Feedback geben können, ob die Vorgaben umgesetzt werden konnten. Generell gilt natürlich wie immer, dass keiner der Gruppe Fragen stellen muss, sondern auch nur beobachten kann.

 

1. Kennen Sie jemanden, der stottert oder haben Sie schon mal jemanden getroffen, der

stottert?

 

2. Wenn ja, wie verhalten Sie sich? Ergänzen Sie Wörter, lassen Sie aussprechen oder

versuchen Sie sonst irgendwie zu helfen?

 

3. Welche Ursachen vermuten Sie beim Stottern?

 

4. Glauben Sie, dass Stottern heilbar, ansteckend oder sogar vererbbar ist?

 

5. Haben Sie schomal Fernsehberichte über Stottern gesehen oder darüber etwas gelesen?

 

6. Angenommen, Sie würden morgen aufwachen und stottern. Was wäre die größte

Veränderung in Ihrem Leben?

 

7. Würden Sie sagen, dass sich Stotternde grundsätzlich von Normalsprechenden stark

unterscheiden?

 

8. Haben Sie schon mal von der Stotterer-Selbsthilfe und/oder den jungen Sprechgruppen

gehört? Was glauben Sie, machen die Teilnehmer dort?