ANHANG IV: Tipps für einen Infostand


Als besondere In-Vivo-Übung besteht z.B. die Möglichkeit, einen Infostand, in der ihr über die

Treffen Eurer Gruppe und über die Thematik des Stotterns informiert, zu veranstalten. Hierfür

reicht es, einen Tisch mit Infomaterial und vlt 1-2 Plakaten an einer belebten Ecker der Stadt oder

des Ortes aufzubauen. Extra Flyer und Infomaterial bekommt ihr auf Anfrage von der BVSS

zugeschickt (www.bvss.de). Beachtet hierbei, dass ihr einen Genehmigung Eurer Stadt/Gemeinde benötigt.

Alle Infos dazu könnt ihr googlen oder bei Eurer örtlichen Selbsthilfe-Kontaktstelle erfragen.

Im Folgenden geben wir noch ein paar Tipps für diese Herausforderung, wenn ihr den

Schwierigkeitsgrad langsam steigern wollt:

 

1. Stufe: Du stehst jeweils nur kurz hinter dem Stand und hältst Dich sichtbar im Hintergrund,

ohne etwas zu sagen.

 

2. Stufe: Du stehst mindestens eine Stunde am Stück am Stand, aber hältst Dich von

Gesprächen fern.

 

3. Stufe: Du verfolgst passiv ein Gespräch, das andere Gruppenmitglieder führen und

“riskierst”, angesprochen zu werden.

 

4. Stufe: Du schaltest Dich am Stand in ein bereits laufendes Gespräch ein.

 

5. Stufe: Du sprichst jemanden an, der sich bereits etwas länger die Infomaterialien am Stand

ansieht.

 

6. Stufe: Du gehst mit einer mutigen Person aus Eurer Gruppe mit, die aktiv auf Leute in der

Umgebung des Standes zugeht und diese anspricht. Du hörst erstmal nur zu.

 

7. Stufe: Du schaltest Dich in ein Gespräch aus Stufe 6 aktiv ein.

 

8. Stufe: Du gehst in Begleitung eines anderen Gruppenmitglieds auf eine Person in der

Umgebung des Standes zu und sprichst diese an.

 

9. Stufe: Nun gehst Du allein auf eine Person, die Dir sympathisch und verständnisvoll erscheint

in der Umgebung des Standes zu und sprichst sie an.

 

10. Stufe: Du gehst wieder allein auf eine Person in der Umgebung des Standes zu, jedoch

diesmal auf eine, die in Eile ist, Dir auf den ersten Blick eher unsympathisch oder wenig

verständnisvoll erscheint und sprichst sie an.

 

Wenn Du magst, kannst Du Dir natürlich beim Ansprechen auch bestimmte sprachliche Ziele setzen (z.B. absichtlich Stottern zur Desensibilisierung, mit vielen Pausen sprechen, in der “saubersten" Stufe Deiner Sprechtechnik reden, etc.)